Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

 

Scenartherapie

Bei der Scenar-Therapie (Self Controlled Energo Neuro Adaptive Regulation Therapie) handelt es sich um ein therapeutisches Verfahren der komplementären Medizin, welches auf der Beeinflussung des menschlichen Organismus mittels individuell dosierter Impulsgabe basiert.

Als Folge diese Impulsfreisetzung erfolgt eine körpereigene Antwort in Form von Nervenreaktion.

Die Entwicklung der Scenar-Therapie ist im Rahmen des russischen Raumfahrtprogramms erfolgt und sollte den Kosmonauten eine medizinische Behandlung auch in Abwesenheit medizinischer Betreuung ermöglichen.

Indikationen (Anwendungsgebiete)

  • Behandlungen des zentralen und peripheren Nervensystems
  • Verletzungen oder degenerative Veränderungen des Gelenkknorpels
  • Entzündliche Erkrankungen der Atemwege (chr. Bronchitis, Asthma bronchiale, COPD)
  • Symptome bzw. Beschwerden des Verdauungstraktes
  • Reizblasensyndrom

Vor der Therapie

Vor der Anwendung der Scenar-Therapie sollten eine ausführliche Anamnese und eine körperliche Untersuchung erfolgen. Unspezifische Symptome wie Fieber oder Nachtschweiß sind vor Therapiebeginn abzuklären, da diese gegebenenfalls eine Tumorerkrankung als Ursache haben.

Das Verfahren

Die Scenar-Therapie basiert auf dem Prinzip des kontinuierlichen Biofeedbacks, sodass pathologische (krankhafte) Prozesse durch die Stimulation des Scenars bekämpft werden können. Die Scenar-Therapie stellt somit ein Verfahren dar, welches auf Basis der Selbstregulation zur Heilung und Linderung vieler Erkrankungen und Symptomen eingesetzt werden kann.

Anhand von Veränderungen des Hautwiderstandes lässt sich auf pathologische Prozesse im Körper schließen. Über die Verbindung des Hautwiderstandes zum inneren Milieu kann Einfluss sowohl auf das vegetative Nervensystem genommen werden als auch über die Stimulation körpereigener Regulationsvorgänge eine Stärkung des Immunsystems erreicht werden.

Bisher war es jedoch nicht möglich, den Mechanismus der Beeinflussung des Körpers durch die Scenar-Therapie basierend auf physikalischen Gesetzen zu erklären. Als Erklärungsansatz für die energetischen Phänomene und die Erfolge der Behandlung wird unter anderem die vermehrte Freisetzung von Neuropeptiden im Rahmen der Scenar-Therapie angesehen.

Insbesondere Studien aus Russland deuten darauf hin, dass durch die Scenar-Therapie entlang der Nerven und in diversen Hirnregionen mehr als 2.000 verschiedene Neuropeptide ausgeschüttet werden können. Zusätzlich zur Ausschüttung der Neuropeptide erfolgt parallel eine Stimulation und Aktivierung unterschiedlicher Hirnareale.

In der Beurteilung der Resultate der Behandlung mit der Scenar-Therapie geben Patienten überdies an, dass der Tonus (Spannungszustand) der Muskeln abnimmt, sodass sich Verspannungszustände lösen und hiermit assoziierte Schmerzen wie der Spannungskopfschmerz rückläufig sind.

Außerdem lässt sich bei vielen Patienten eine Reduktion einer vorliegenden Weichteilschwellung beobachten. Die verminderte Weichteilschwellung könnte auf einen verbesserten Lymphstrom beruhen, sodass die Lymphe (Lymphflüssigkeit) schneller und effektiver transportiert werden kann. Die Verbesserung des Lymphstroms kann des Weiteren auch Einfluss auf das Immunsystem haben, da hierdurch das angeborene Immunsystem schneller agieren kann.

Nach der Therapie

Im Anschluss an die Durchführung des Verfahrens sind keine begleitenden Maßnahmen notwendig.